Mit Schlupf wird in der Fahrzeugtechnik bei einem "rollenden Rad" der Unterschied zwischen der Radumfangsgeschwindigkeit der Antriebsräder und der Geschwindigkeit des Fahrzeugs bezeichnet. Dabei sind zwei Arten von Schlupf zu unterscheiden: Antriebsschlupf und Bremsschlupf.
Schema Entstehung von Schlupf - (c) Honda, Deutschland
Beim Antriebsschlupf fährt das Fahrzeug langsamer als sich die Antriebsräder drehen. Im Extremfall (bei 100 % Schlupf) drehen die Antriebsräder durch, während das Fahrzeug still steht. Antriebsschlupf wird durch ein Traktions-Kontroll-System (TCS) in den wünschenswerten Grenzen gehalten.

Beim Bremsschlupf fährt das Fahrzeug schneller als sich die Räder drehen. Im Extremfall blockieren die Räder (sie stehen still), während sich das Fahrzeug weiter bewegt. Gerade dieser Extremfall soll durch ein Anti-Blockier-System (ABS) verhindert werden, weil blockierende Räder keine Seitenführungskräfte auf die Straße mehr übertragen können, so daß Lenken unmöglich wird.