Der Elektromotor des IMA Systems wird ständig verbessert.

In der zweiten Generation (z. B. MF3) gelang es Honda durch eine asymmetrische Wicklung auf dem Stator eine um rund 27 % höhere Raumeffektivität gegenüber dem MF2 zu erzielen.

Auch der Rotor wurde verbessert. Mit Hilfe pulvermetallurgischer Verfahren und Sinterung konnte hoch-festes Material, das für den die Drehkraft übertragenden inneren Teil des Rotors benötigt wird, mit dem weichen magnetischen Material für die außen liegenden Spulen zu einer Einheit verbunden werden.

Dadurch stiegen die maximale Magnetfluß-Dichte und die regenerative Drehkraft um rund 30 % gegenüber der vorherigen Generation beim MF2.

Verbesserungen an Stator und Rotor - (c) Honda, Japan
Veränderungen an Stator und Rotor beim MF3