zurück zur Sammlungsübersicht Logo Honda FCX USA Japan
FCX steht für Fuel Cell eXperimental vehicle.

Der Fortschritt in kleinen Schritten zeigte sich einmal mehr im Jahre 2002, als Honda das (Klein-) Serienmodell FCX präsentierte: Nachdem sich die Techniker durch den Vergleich zwischen FCX-V1 und FCX-V2 für ein zukunftsweisendes Konzept entscheiden konnten, wurde dieser Antrieb im FCX-V3 erprobt und mit dem FCX-V4 das Fahrzeug als Gesamtsystem serienreif gemacht.

Zunächst wieder mit einem von der Ballard Power Systems Inc. hergestellten Brennstoffzellen-Stack ausgestattet, konnten durch Detailverbesserungen fast aller Komponenten spürbare Fortschritte erzielt werden. Trotzdem verblieben nach Projektleiter Yozu Kami noch fünf Problemfelder.

1. Kosten: Die Herstellung eines Brennstoffzellen-Autos kostete damals etwa das Einhundertfache eines konventionellen Fahrzeugs.

2. Winterbetrieb: Unterhalb des Gefrierpunkts für Wasser funktioniert eine Brennstoffzelle nicht mehr.

3. Reichweite: Die negativen Erfahrungen mit batteriebetriebenen Elektroautos bewiesen u. a., daß Autos mit geringerer Reichweite als dem gewohnten Auto mit Benzin- bzw. Dieselmotor die Akzeptanz der alternativen Antriebsenergie schmälern und der damalige FCX besaß nur die halbe Reichweite konventioneller Fahrzeuge.

4. Gewicht und Volumen des Antriebs: Dadurch, daß der Brennstoffzellen-Antrieb seinerzeit noch etwa das Dreifache gegenüber einem Benzin- oder Dieselmotor wog und ebenfalls das Dreifache an Raum beanspruchte, wurde der FCX recht schwer und besaß wenig Platz für die Passagiere.

5. Versorgung mit Kraftstoff: Im Jahre 2002 gab es praktisch keine Wasserstoff-Tankstellen.

Honda FCX - Baujahr 2002 - (c) Sohu.com Inc., China
FCX

Honda FCX - Baujahr 2002 - (c) Sohu.com Inc., China